Volk sagt Ja zu Vaterschaftsurlaub und Nein zur Begrenzungsinitiative

Bei rekordhoher Stimmbeteiligung sagt die Schweiz deutlich Ja zum Vaterschaftsurlaub und lehnt gleichzeitig die Begrenzungsinitiative ab. 

Gleich über fünf nationale Vorlagen hatten die Schweizerinnen und Schweizer am letzten Sonntag zu befinden. Das es sich dabei um gewichtige Themen handelte, zeigte auch die rekordhohe Stimmbeteiligung von über 59 Prozent.

Mit 60.3 Prozent wurde der zweiwöchige Vaterschaftsurlaub angenommen. Mit diesem deutlichen Ja ermöglicht die Schweiz den werdenden Vätern in der Baubranche mehr Zeit mit ihren Familien und stärkt gleichzeitig die Attraktivität der Bauberufe.

Ein frischgebackener Vater und sein Sohn auf der Entbindungsstation. Foto: Keystone/Ti-Press/Alessandro Crinari
Bauwirtschaft auf freien Personenverkehr angewiesen 

Noch deutlicher, nämlich mit 61.7 Prozent wurde die Begrenzungsinitiative der SVP abgelehnt. Sie hätte mittelfristig zur Kündigung der Personenfreizügigkeit geführt. Das klare Nein zeigt auf, dass sich auch die Bevölkerung durchaus der Wichtigkeit des freien Personenverkehrs bewusst ist. Insbesondere die Bauwirtschaft hat in den vergangenen Jahren stark davon profitiert und wird auch im Hinblick auf den zunehmenden Fachkräftemangel zukünftig darauf angewiesen sein.

Des Weiteren wurde das Jagdgesetzt sowie die höheren Kinderabzüge abgelehnt. Ein knappes Ja gab es zur Beschaffung neuer Kampfflugzeuge.

Autor: admin

Artikel teilen