So sorgen Bauunternehmer für Hygiene auf der Baustelle

Auf dieser Baustelle in Lachen zeigt ein Angestellter die Hygienemassnahmen.

Die aktuelle Situation mit dem Coronavirus und die Massnahmen zu dessen Eindämmung stellen auch die Baubranche vor grosse Herausforderungen. Der Schweizerische Baumeisterverband SBV nimmt die Situation sehr ernst. Auf den Baustellen werden weitreichende Schutzmassnahmen umgesetzt, um die Sicherheit aller Beteiligten sicherstellen und die Eindämmung des Virus erreichen zu können. Im Zentrum stehen Hygienemassnahmen und organisatorische Anpassungen, abgestimmt auch auf die Situation vor Ort.

So funktioniert Hygiene auf der Baustelle.

Bernhard Kistler, Geschäftsführer und Inhaber von B. Kistler Bau AG sowie Berufsschullehrer an der Berufsschule Ziegelbrücke, steht hundertprozentig hinter den Vorgaben des Bundesrates. Er betont, dass er die Hygienemassnahmen schon früh sowohl in der Berufsschule als auch auf der Baustelle umgesetzt hat. «Schon vor Wochen habe ich meine Berufsschüler angehalten, vor dem Unterricht die Hände gründlich zu waschen», sagt er. Er hat seinen Schüler auch Anleitungen gegeben, wie die Hygiene auf Baustellen umgesetzt werden kann. «Natürlich ist es die Aufgabe der Bauunternehmer, für Hygiene zu sorgen», sagt Kistler, «aber die Angestellten auf den Baustellen müssen sich auch entsprechend verhalten. Darum habe ich sie nochmals instruiert.»

Autor: Susanna Vanek

Artikel teilen