Schreiner bekommen ab 1. Mai mehr Lohn

Die Schreinerbranche sorgt in der aktuell schwierigen Situation mit Corona für positive Schlagzeilen. Die von den Sozialpartnern ausgehandelten Lohnerhöhungen sind vom Bundesrat gutgeheissen worden und treten per 1. Mai 2020 in Kraft.

Trotz schwierigen Arbeitsbedingungen, teilweiser Kurzarbeit und steter Ungewissheit aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie erreicht die Schreiner in diesen Tagen eine gute Nachricht. Die Schreiner-Bruttolöhne werden um 1,5 Prozent angehoben.

Erhöhung per 1. Mai 2020

Der Bundesrat hat die Zusatzvereinbarung zum Gesamtarbeitsvertrag Schreinergewerbe GAV betreffend Löhne 2020 für allgemeinverbindlich erklärt. Damit gelten die Lohnerhöhungen, die von den Sozialpartnern VSSM, Unia und Syna im Herbst 2019 ausgehandelt worden sind, per 1. Mai in allen Betrieben, die dem GAV unterstellt sind. In Zahlen heisst das, dass die Schreiner-Bruttolöhne um 1,5 Prozent angehoben werden, wobei dieser Satz je zur Hälfte generell und individuell gewährt wird. Jeder Schreiner bekommt also 0,75 Prozent mehr Lohn. Auch die anderen 0,75 Prozent muss der Arbeitgeber einsetzen, er kann aber selber entscheiden, wie er sie auf seine Mitarbeitenden verteilt.

Höhere Mindestlöhne

Auch die Mindestlöhne werden per 1. Mai 2020 um 1,5 % erhöht. Davon ausgenommen sind die Mindestlöhne der Schreinerpraktiker und der Angelernten mit Weiterbildung.

Autor: Susanna Vanek

Artikel teilen