Hilti erzielt weiteres Umsatzwachstum

Die Hilti Gruppe steigerte im Geschäftsjahr 2019 den Umsatz um 4,3 Prozent auf 5,9 Milliarden Franken. In Lokalwährungen lag das Wachstum 6,3 Prozent über dem Vorjahr.

«2019 war ein weiteres erfolgreiches Jahr für uns mit ausschliesslich organischem Wachstum. Das wirtschaftliche Umfeld ist volatiler geworden und das globale Baumarktwachstum hat sich spürbar verlangsamt. Zudem zeigten die Währungen mehrheitlich Abwertungstendenzen gegenüber dem Schweizer Franken. Vor diesem Hintergrund sind wir zufrieden mit unserem Wachstum und freuen uns, dass wir weitere Marktanteile gewinnen konnten», erklärt CEO Christoph Loos zur Entwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr.

In der Geschäftsregion Europa erzielte Hilti eine Zunahme von 6,9 Prozent in Lokalwährungen. Dies trotz Brexit-Unsicherheit und einer markanten Abkühlung der Baukonjunktur in Skandinavien. Weiterhin positiv entwickelte sich auch Nordamerika mit einem Plus von 7,3 Prozent. Ebenfalls deutlich zulegen konnte Lateinamerika (+8,5%), wo die Erholung in Brasilien wesentlich zur Besserung beitrug. In Asien/Pazifik lag das Wachstum bei 4,3 Prozent, gebremst vom schwierigen Umfeld in Hongkong und Südkorea. Unverändert heterogen ist die Lage in der Region Osteuropa / Mittlerer Osten / Afrika (+3,7%), wo Russland und die osteuropäischen Märkte das Wachstum antrieben, während der Geschäftsgang in den Golfstaaten und der Türkei infolge der anhaltenden politischen Unsicherheiten schwierig blieb.

Autor: Susanna Vanek

Artikel teilen