«Baustelle der Zukunft ist kabellos»

Bosch Power Tools informierte an seiner ersten virtuellen Pressekonferenz über die eigenen Produktneuheiten. Das Unternehmen setzt weiter auf die Akkutechnologie und Kollaborationen mit anderen Herstellern. So können die Bosch-Akkus auch für Geräte anderer Marken angewendet werden. 

 

Im Moment, meinte Lennart de Vet, Leiter Marketing und Verkauf bei Bosch Power Tools, betrage der Anteil von Akkugeräten im gewerblichen Bereich 60 Prozent. 2023, wagte er eine Prognose, würden es 80 Prozent sein. «Die Baustelle der Zukunft ist kabellos», zeigte er sich überzeugt. Die Arbeit auf der Baustelle werde durch die Akkutechnologie effizienter und einfacher. Die aktuellen Akkus seien leicht, die Laufzeit lang, die Batterien dank einer Cool Pack-Technologie, die vor einer Überhitzung schützt, langlebig und die Leistungsfähigkeit der Geräte übersteige teilweise sogar diejenige von kabelgebundenen Geräten. Die Leistungsfähigkeit, machte de Vet klar, sei gerade im Profibereich ein grosses Thema. Hier habe die Akkutechnologie gewaltige Fortschritte erzielt. De Vet erinnerte daran, dass Bosch Power Tools das erste Akku-Baugerät 1969 auf den Markt gebracht hat. Damals war der Akku allerdings sehr schwer und er war auch nicht sehr leistungsfähig. «Wir hatten aber immer die Vision, dass dem Akku die Zukunft gehört», meinte er.  De Vet betonte, kabellose Geräte seien für die Arbeitssicherheit wichtig. Gerade in den Wintermonaten komme es immer wieder zu Unfällen, weil jemand aufgrund schlechter Lichtverhältnisse über Kabel stolpere.   Ärgerlich sei, so de Vet, wenn jedes Gerät ein eigenes Akku benötige. Bosch führt seit einigen Jahren einen 18-Volt-Akku, der für alle Bosch-Werkzeuge verwendet werden kann. Aktuell ging Bosch Partnerschaften mit anderen Herstellern ein, so dass die Werkzeuge auch auf ihre Geräte passen. Die Partner sind Cox, ein Unternehmen der Sulzer-Gruppe, Lena Lights, LedlenserSonluxBrennenstuhl, Klauke und Wagner.  Weitere Partnerschaften werden derzeit verhandelt.  Bosch führt im Portfolio auch 12-Volt-Akkus und 36-Volt-Akkus.  Geräte und Akku sowie Ladegerät können im Paket oder einzeln gekauft werden.  Folgen der Pandemie  Bosch Power Tools informierte an der Pressekonferenz auch über die Auswirkungen der Coronakrise auf den Geschäftsverlauf. De Vet räumte ein, dass die Situation im März und April 2020 Auswirkungen gehabt hatte, meinte aber, sein Unternehmen werde gestärkt aus der Krise herausgehen. 2019 war für Bosch Power Tools ein sehr erfolgreiches Jahr, gemäss de Vet liegt das an den vielen Innovationen, die Bosch auf den Markt gebracht hat. Dies habe auch auf 2020 Auswirkungen.    

Autor: Susanna Vanek

Artikel teilen