Bauinvestitionen stagnieren auf Vorjahresniveau

Die Bauausgaben sind 2019 im Jahresvergleich um nominal 0,2 Prozent gestiegen, wie das Bundesamt für Statistik heute mitteilt. Die Bauinvestitionen in Hochbauprojekte sanken gegenüber dem Vorjahr um 0,9% und jene in Tiefbauprojekte erhöhten sich um 3,9 Prozent. Dies zeigen die provisorischen Resultate der Baustatistik 2019 des Bundesamts für Statistik (BFS).

 

Die gesamten Bauausgaben setzen sich aus den Bauinvestitionen und den öffentlichen Unterhaltsarbeiten zusammen. Sie stiegen im Jahr 2019 um 0,2 Prozent (real –0,4%). Im Jahr 2018 hatten die provisorischen Bauausgaben um 2,1 Prozebt und 2017 um 0,8 Prozent zugenommen. Die Ausgaben in öffentliche Unterhaltsarbeiten stiegen gegenüber 2018 um 2,7 Prozent. Die Bauinvestitionen, also Bauausgaben ohne öffentliche Unterhaltsarbeiten, verharrten auf dem Vorjahresniveau.

Mehr Investitionen in den Umbau, weniger in den Neubau

Die Investitionen in Umbauprojekte stiegen gegenüber dem Jahr 2018 um 4,7 Prozent und die Investitionssumme in Neubauprojekte nahm im Jahresvergleich um 2,7 Prozent ab. Die öffentlichen Auftraggeber – also Bund, Kantone und Gemeinden – investierten weniger in den Neubau (–7,2%) und mehr in den Umbau (+8,8%). Gleich verhielt es sich bei den privaten Auftraggebern, diese erhöhten die Investitionen bei den Umbauprojekten (+2,2%), derweil die Investitionssumme bei den Neubauprojekten um –1,4 Prozent gesunken ist.

Positive Entwicklung der Tiefbauinvestitionen

Die Investitionen in Tiefbauprojekte erhöhten sich im Jahresvergleich um 3,9% und jene in Hochbauprojekte nahmen um 0,9 Prozent ab. Die öffentlichen Auftraggeber investierten mehr in den Tiefbau (+2,9%), hingegen nahmen die Investitionen in den Hochbau (–1,8%) ab. Auch die privaten Auftraggeber investierten weniger in den Hochbau (–0,7%) und erhöhten die Investitionssumme in den Tiefbau (+8,3%).

Ausblick auf 2020

Der Arbeitsvorrat (Ausgaben) für das Folgejahr 2020 der im Bau befindlichen Bauprojekte (inkl. öffentliche Unterhaltsarbeiten) hat sich per Stichtag 31.12.2019 um 1 Prozent gegenüber dem Vorjahresstichtag erhöht.

Autor: Susanna Vanek

Artikel teilen

Verwandte Artikel

Mittwoch, 30.9.2020

Ständeräte verlangen Verbot für undurchsichtiges Unia-Geschäftsmodell

Der Ständerat fordert mehr Transparenz bei den Arbeitslosenkassen. Im Corona-Jahr ist das nötiger denn je: Ausgerechnet die in den vergangenen Monaten mehrfach negativ aufgefallene Unia rechnet als einzige Anbieterin ihre Leistungen als Pauschale ab.  Mit der angenommenen Motion des Luzerner

Weiterlesen

Dienstag, 29.9.2020

Neues Beschaffungsrecht: Bald geht es los

Am 1. Januar 2021 wird auf Bundesebene das neue Beschaffungswesen eingeführt. Erste Unternehmer wurden im Rahmen der Erfa-Gruppen bereits dafür vorbereitet.  In rund drei Monaten gilt es ernst. Das neue öffentliche Beschaffungswesen tritt

Weiterlesen

Montag, 28.9.2020

Volk sagt Ja zu Vaterschaftsurlaub und Nein zur Begrenzungsinitiative

Bei rekordhoher Stimmbeteiligung sagt die Schweiz deutlich Ja zum Vaterschaftsurlaub und lehnt gleichzeitig die Begrenzungsinitiative ab.  Gleich über fünf nationale Vorlagen hatten die Schweizerinnen und Schweizer am letzten Sonntag zu

Weiterlesen