Aktuell
27.07.17  |  

Kosteneinsparungen dank dem Einsatz grosser Baumaschinen

Die SBB erneuert zwischen Frauenfeld und Weinfelden die Fahrleitung und führt auch im Bahnhof Weinfelden Arbeiten aus. Anstatt jeweils nachts zu arbeiten haben sich die Verantwortlichen für eine Totalsperre der Strecke von übermorgen Samstag, 29. Juli bis zum 6. August 2017 entschieden. Im anderen Fall hätte 600 Nächte lang gearbeitet werden können. Der Vorteil der effizienteren Arbeitsweise: Dank dem Einsatz grosser Baumaschinen können auch 20 Prozent der Baukosten eingespart werden.

Der grosse Kran von Fanger. Foto: Therese Gfeller


Damit die Züge auch in Zukunft sicher und pünktlich ihr Ziel erreichen, bedarf die intensiv benutzte Bahninfrastruktur der SBB einer zuverlässigen Instandhaltung. Die Fahrleitung zwischen Frauenfeld und Weinfelden hat ausgedient und muss ersetzt werden. Die SBB führt während neun Tagen die nötigen Bauarbeiten durch: Zwischen dem 29. Juli und dem 6. August 2017 fallen sämtliche Züge (IC, IR, S8, S30) auf dem Abschnitt Frauenfeld–Weinfelden durchgehend aus. Das ist für die Reisenden zweifellos ärgerlich.

Für die Bauherrin hat die Vorgehensweise jedoch grosse Vorteile: Während der Totalsperre kann die SBB die notwendigen Grossmaschinen konzentriert einsetzen und die Arbeiten in kürzerer Zeit erledigen. Würden die Arbeiten nur nachts stattfinden, würden sie rund 600 Nächte dauern.

Dank der kürzeren Gesamtbauzeit reduzieren sich die Projektkosten um rund 20 Prozent auf 13 Millionen Franken. Um Ressourcen effizient einzusetzen und die Auswirkungen auf die Reisenden zusätzlich zu minimieren, bündelt die SBB Bauarbeiten wo immer möglich. So wird die Totalsperre genutzt, um gleichzeitig in Weinfelden die neue Personenunterführung West einzubauen. Dies soll am nächsten Wochenende passieren. Der Kran, der die vorgefertigten Betonteile unter die Gleise schieben wird, steht schon bereit.


Schweizer Bauwirtschaft 7/8 2017 vom 20. Juli 2017

Die Themen der aktuellen Ausgabe:

Building Award:  Warum nicht ein Grossprojekt prämiert wurde.

Technik: Wenn mit Robotern und 3D-Druckern gebaut wird.

Unternehmensführung: Aufgepasst auf die Änderung der Mehrwertsteuer.

Probenummer bestellen

Schweizerischer
Baumeisterverband

Weinbergstrasse 49
Postfach, 8042 Zürich
Tel. +41 (0)44 258 83 33
Fax +41 (0)44 261 03 24
redaktion(at)baumeister.ch