Wechsel an der Spitze des Bundesamts für Umwelt

Marc Chardonnens, Direktor des Bundesamts für Umwelt, gibt aus gesundheitlichen Gründen die Leitung des Amtes per Ende Januar 2020 ab. Künftig wird er sich in einem Teilzeitpensum internationalen Aufgaben der Umweltpolitik widmen. Seine Nachfolge wird ausgeschrieben. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 6. November 2019 vom Rücktritt Kenntnis genommen.

Marc Chardonnens steht seit April 2016 an der Spitze des Bundesamts für Umwelt. Sein besonderes Augenmerk galt unter anderem der Umsetzung des Pariser Klima-Abkommens, einerseits national durch die Revision des CO2-Gesetzes, andererseits international in den Verhandlungen über griffige Mechanismen an vier UNO-Klimakonferenzen. Verschiedene wichtige Projekte des Amts brachte er während seiner Amtszeit entscheidend voran, etwa die Revision des Waldgesetzes, die Umsetzung des Aktionsplans Biodiversität, die Bestrebungen für eine nachhaltige Finanzwelt und für eine Grüne Wirtschaft. Er legte dabei immer grossen Wert auf die gute Zusammenarbeit mit den Kantonen.

Auf internationaler Ebene vertrat Marc Chardonnens die UVEK-Vorsteherin bei verschiedenen Gelegenheiten, war Mitglied des Büros und des Boards der Europäischen Umweltagentur und präsidierte die zwei ersten Konferenzen der Vertragsstaaten der Minamatakonvention in Genf.

Eine Krebserkrankung erlaubt es Marc Chardonnens nicht mehr, seine Funktion als Direktor des BAFU vollumfänglich wahrzunehmen und zwingt ihn dazu, kürzer zu treten. In einem Teilzeitpensum wird er künftig seine grosse Erfahrung und sein Wissen in der Umweltpolitik im Interesse des UVEK und der Schweiz international einbringen.

Offiziell tritt Marc Chardonnens als Amtsdirektor auf Ende Januar 2020 zurück. Der Bundesrat hat an seiner gestrigen Sitzung von dem Rücktritt Kenntnis genommen. Er dankt Marc Chardonnens für seine langjährige Arbeit und wünscht ihm für die neue Aufgabe viel Befriedigung, Erfolg und vollständige Genesung.

Das UVEK wird die Stelle ausschreiben. Die stellvertretende Direktorin Christine Hofmann führt das Amt ad interim, bis eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger ernannt ist. Hofmann ist seit 2010 stellvertretende Direktorin des BAFU.