Im SBV-Zentralvorstand folgt Christian Wasserfallen auf Urs Hany

Christian Wasserfallen nimmt ab 2020 als Vertreter von Infra Suisse, dem Verband der Schweizer Infrastrukturbauer, Einsitz im Zentralvorstand des Schweizerischen Baumeisterverbands. Er wurde von den Delegierten des SBV in St. Gallen zum Nachfolger von Urs Hany gewählt. Hany wurde nach 10 Jahren grossen Engagements für die Baubranche im Zentralvorstand von den Delegierten feierlich verabschiedet.

An der SBV-Delegiertenversammlung in St. Gallen wurde der Berner Christian Wasserfallen in den Zentralvorstand der Baumeister gewählt. Seine Wahl erfolgte einstimmig. Er ersetzt das langjährige ZV-Mitglied Urs Hany (Amtszeit 2009-2019), der mit grossem Applaus verabschiedet wurde. SBV-Zentralpräsident Gian-Luca Lardi überreichte ihm die Goldene Kelle, die Auszeichnung für besonders verdienstvolle Verbandsvertreter.

Vertreter der Infrastrukturbauer

Christian Wasserfallen vertritt im SBV-Zentralvorstand Infra Suisse, die Branchenorganisation der im Infrastrukturbau tätigen Unternehmen. Der 38-Jährige hat deren Präsidium im Mai 2019 übernommen, ebenfalls als Nachfolger von Urs Hany. Der diplomierte Maschineningenieur Wasserfallen ist Verwaltungsratspräsident der Walo Bertschinger AG Bern und kennt den Infrastrukturbau auch aus seiner politischen Laufbahn als Nationalrat. Wasserfallen tritt sein Amt beim Schweizerischen Baumeisterverband per 1. Januar 2020 an.