Rückschlag für Luzerner Spitalneubaupläne

Das Luzerner Kantonsspital Luks will im Rahmen seiner Baustrategie seine drei Standorte erneuern. In einem ersten Schritt ist der Neubau des Kinderspitals und der Frauenklinik vorgesehen. In Sursee soll es einen Neubau geben, ebenso in Wolhusen. Dort ist die Baueingabe erfolgt. Einsprachen verzögern nun die Realisierung.

Das in den 1970er-Jahren erstellte Spital in Wolhusen hat ausgedient. Das Luzerner Kantonsspitalplant einen Ersatzbau für 110 Millionen Franken. In dieser Summe sind Nebengebäude, Aussenparkplätze und der Rückbau des alten Spitals nicht eingerechnet. Der Spatenstich war für nächstes Jahr geplant, die Eröffnung für 2023.

Nun seien, wie die Luzerner Zeitung berichtet, Einsprachen gegen das Projekt eingegangen, die die Realisierung verzögern dürften. Der Neubau soll nördlich des bisherigen Gebäudes erstellt werden, und zwar während das alte Spital noch in Betrieb ist. Es soll 120 Meter lang und 50 Meter breit sein. Der modulare Bau soll weiterentwickelt werden können. Auf den Bau eines Parkhauses wird aus Kostengründen verzichtet, was auf Kritik stösst.