Implenia denkt und baut für Basel

Implenia baut als Totalunternehmerin das Parking Kunstmuseum unter dem St. Alban-Graben in Basel. Das unterirdische Parkhaus wird Abstellplätze in unmittelbarer Nähe zu den wichtigsten Kulturinstitutionen und der bekannten Basler Einkaufsmeile Freie Strasse bieten. Bauherrin ist die Credit Suisse Real Estate Fund LogisticsPlus. Das Auftragsvolumen liegt bei mehr als 40 Millionen Franken.

«Implenia denkt und baut fürs Leben. Gern» lautet der Werbeslogan von Implenia. Das Bauunternehmen tut das bald in Basel, denn es hat mit dem Parking Kunstmuseum einen technisch anspruchsvollen Auftrag an Land gezogen. Implenia wird das Projekt mit eigenen Leistungen aus den Bereichen Hochbau, Baumeister, Spezialtiefbau und Tiefbau realisieren. Die Gruppe wird damit beinahe das gesamte Leistungsangebot für den Bau aus einer Hand anbieten. Dieses «One Company»-Projekt entsteht unterhalb des stark frequentierten St. Alban-Grabens und wird als geschlossene Bohrpfahlwand in Deckelbauweise gebaut. Während der gesamten Bauzeit wird der Trambetrieb zwischen dem St. Alban-Graben und der Wettsteinbrücke aufrechterhalten. Allerdings wird der Betrieb bis zum Abschluss des Parkhausdeckels einspurig geführt. Insgesamt entstehen im neuen Parkhaus 350 Abstellplätze für Personenfahrzeuge. Der Baubeginn für dieses innerstädtische Projekt ist im Dezember 2018 und die Arbeiten werden bis im Sommer 2021 dauern.

«Wir freuen uns, bei diesem herausfordernden Projekt im innerstädtischen Raum unsere technische Kompetenz aus verschiedenen Bereichen unter Beweis zu stellen», sagte Dr. Jens Vollmar, Geschäftsbereichsleiter Implenia Buildings. «Mit unserem ‹One Company›-Ansatz bieten wir unseren Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, alle Leistungen aus einer Hand zu beziehen.»